Cuckold Erfahrung in Afrika

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Guten Abend, diese Geschichte hat sich in echt zugetragen und ist keine Fiktion! Es war letzten Sommer, meine Frau und ich haben uns uns nach langer Überlegung dazu entschlossen, einen Urlaub in Afrika zu verbringen, und zwar für drei Wochen all inclusive. Unsere Kinder blieben bei unseren Eltern und wir hätten uns darauf geeinigt, es Gemütlich angehen zu lassen. Ich heiße Frank und meine Frau heißt Melissa. Wir sind beide mitte 40 und unser Sexleben ist als ganz normal anzusehen.

Zwei bis dreimal im Monat haben wir Sex, allerdings kann ich durch eine Stoffwechsel Krankheit keine richtige Erektion mehr bekommen, was meiner Frau allerdings bisher nichts ausmacht hat.
Melissa ist 1,74 m groß und wiegt gut 60kg. Melissa ist sehr Hübsch, mit sehr langen Beinen und einem Sexy Po. Ihre Brüste sind nach zwei Schwangerschaften sehr groß geblieben, sie hat Körbchengröße D.

Alles an ihr ist noch straff, sie treibt viel Sport und macht Fitness. Von Beruf ist Melissa i Krankenschwester und ihre Männlichen Kollegen haben ihr schon öfter gesagt, dass sie eine extrem Attraktive Frau ist und wenn sie nicht verheiratet wäre, würden sie versuchen, sie ins Bett zu bekommen.
Bisher hat Melissa es immer abgewimmelt! Nun aber wieder zur Geschichte im Urlaub in Tansania in Afrika. Wir sind mit unseren Koffern vom Flughafen Frankfurt gestartet und waren nach ein paar Stunden in Afrika gelandet.

Der Flughafen war groß, und es wimmelte vor Menschen, fast alle waren Schwarze, kaum Weiße waren zu sehen. Natürlich merkte ich sofort, das meine Frau in dem Flughafen auf viel, denn sie hatte nur ein Top an, was ihre großen Brüste kaum halten konnte und dazu trug sie eine enge Shorts, wo man eigentlich fast alles sehen konnte, denn sie trug keinen Slip!
Warum, weiß ich nicht, aber es sah einfach nur extrem Geil aus! Dazu trug sie Latschen und sie hatte ihre Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden. Ich war und bin sehr stolz auf meine Frau, sie hat einfach klasse, nicht nur vom Aussehen her. Der Taxifahrer, ein junger Schwarzer, konnte seine Blicke nicht mehr von meiner Frau lassen, was Melissa natürlich auch bemerkte.

Sie genoss es ein wenig, so im Mittelpunkt zu stehen!
Als wir im Hotel angekommen waren, gingen wir auf unser Zimmer und packten unsere Sachen aus und richteten uns ein. Nach einer kurzen Pause, wollten wir an den Strand. Heidi zog ihren knappen Bikini an und ihr Höschen, darüber dann die enge Short und ein sehr enges weißes T-Shirt. Sie sah unglaublich Schön aus und sehr Sexy.

Ich war mir nicht sicher, ob es nicht ein bisschen zu viel war, was sie zeigte, aber ich war schnell drüber weg, zog meine Bade Short an und dann gingen wir zum Strand hinunter. Auf dem Weg nach unten, kamen uns einige Touristen entgegen, alle waren gut gelaunt und voller Freude auf den Urlaub hier in Afrika.
Der Strand war ein Traum und das Wasser war klar und recht warm, was aber ganz normal war. Melissa zog sich aus, mein Schwanz wurde etwa steif, was aber bei dem Anblick meiner Frau kein Wunder war.

© by ErotischeSexgeschichten.club 2023

Ich lag mit steifen Schwanz auf dem Bauch, meine Frau lächelte, und ging ins Wasser! Es waren einige Touristen und auch viele Einheimische, vor allen junge Männer die keinen Hehl daraus machten, wie ihnen meine Frau gefielen. Ich war etwa Müde und war am schlafen. Was ich nicht mitbekommen , ist das sich einige der jungen Männer an meine Frau gemacht haben. Sie machten ihr Komplimente, und einige wollten gleich mit ihr ficken.

Melissa war aber nicht interessiert, sie merkte aber, wie sie im Inneren heißer wurde und ihre Muschi war ganz feucht, nicht nur vom Wasser! Sie weckte mich, es war über eine Stunde vergangen und erzählte mir, von den Begegnungen mit den Männern. Ich fragte sie, ob es ihr gefallen hätte, von den Männern angesprochen zu werden. Melissa sagte mir, ja es waren einige dabei, die gleich mit mir schlafen wollten, trotz das du dabei warst. Ich merkte wie ich zusammen zuckte, wo sie mir sagte das es ihr auch gefallen hat.

Wir lagen jetzt nebeneinander auf einer Liege und schauten uns die unter gehende Sonne an. Mich ließ es keine Ruhe mehr, ich merkte, dass es mich anmachte und ich es vielleicht auch geil finden würde, wenn Melissa mit einem oder mehreren Schwarzen Sex würde.
Als wir dann ins Hotel zurück kamen und im Zimmer waren, ging Melissa erstmal duschen und ich schaute mir im Internet Pornos an, wo weiße Frauen von Schwarzen gefickt werden. Es machte mich sehr an, gerade auch mit dem Gedanken daran, dass meine Frau es auch mal machen sollte.

Ich merkte gar nicht das Melissa hinter mir stand und mit auf meinem Handy schaute, wie gerade eine Frau von fünf BBC gefickt wurde. Ich drehte mich um und meine Frau lächelte, sie sagte es ist nicht schlimm, wenn du solche Pornos dir anschaust! Ich wurde etwas verlegen, sie aber lächelte weiter und fragte mich, ob ich es wohl finden würde, wenn sie sich so ficken lassen würde! Ich merkte, mein Blut kochte und ich stammelte, ja ich habe davon geträumt, dass du so etwas machst.
Sie beugte sich über mich, und fing an meinen Schwanz zu blasen, noch nie hatte sie so etwas von alleine gemacht, ich war immer derjenige der die Initiative hatte. Es dauerte nicht lange und ich spritzte ab, wie schluckte jeden Tropfen und leckte ihn weiter.

Ich wollte sie jetzt nur noch ficken. Schnell saß sie auf mir und führte meinen Schwanz in ihre Muschi ein. Ich muss gestehen, ich bin eher etwas klein Bestückt, ich habe 14×3 cm, was aber kein Problem für meine Ehefrau war, ich fickte sie gut 20 Minuten und spritzte dann in ihr ab. Sie kam auch recht heftig, was mich ein wenig irritierte.

Als wir fertig waren, fragte ich sie, warum sie so war, wie sie war, nämlich gierig nach Sex. Melissa lächelte wieder, gab mir einen Kuss und und sagte mir, dass sie sich vorgestellt hat, von einem fremden Mann gefickt zu werden. Diesmal lächelte ich verlegen, stimmt das, fragte ich sie. Ja, ich möchte mal Sex mit einem Afrikaner haben!! Einerseits freute es mich sehr, andererseits war ich auch etwa Irritiert, denn damit hatte ich nicht gerechnet! Melissa sagte, einige der Männer am Strand, waren sehr nett und freundlich und hatten riesige Beulen in ihren kurzen Hosen, was ihr sehr gut gefiel.

Wir waren jetzt Müde vom ganzen Tag, und wollten am anderen Tag darüber sprechen! Die Nacht war kurz, denn ich musste immerzu daran denken, dass mir meine Frau gesagt hatte, sie wolle Sex mit Afrikanern haben. Melissa kam aus dem Bad, sie hatte sich wieder Sexy angezogen, ich machte mich auch schnell fertig denn wir waren schon etwas spät zum Frühstück. Nach dem Frühstück wollten wir wieder an den Strand, allerdings war ich noch Müde und mein Magen war auch nicht ganz in Ordnung! Melissa sagte, du kannst dich ein wenig ausruhen, sie würde alleine zum Strand gehen. Sie gab mir einen Kuss und ein ihr Lächeln war einfach nur wunderschön!! Melissa trug keinen BH, oder ein anderes Oberteil, ihre großen Brüste waren straff und ihre Warzen waren durch ihr enges T Shirt sehr gut zu erkennen.

Sie warf mir noch einen Handkuss zu und war dann zwischen den Hütten nicht mehr zu sehen.
Eigentlich war ich vorsichtig, gerade als Mann, und dann noch so hübsch alleine gehen zu lassen, war eigentlich nicht mein Ding, aber wir waren im Urlaub, was sollte schon passieren. Ich ging ins Zimmer, weil mir schlecht war und ich auch ein wenig Müde. Nach einer Stunde wurde ich wach, das Handy war aus, meine Frau hatte ihres mit, ich schaute nach einer Nachricht von ihr.

Sie hatte geschrieben, dass sie nette Einheimische kennen gelernt habe und mit ihnen etwas trinken würde. Mein Gedanke war natürlich sofort klar, wahrscheinlich würde sie Sex mit einem Afrikaner haben, ich konnte nicht mehr klar denken.
Ich zog meine Sachen an und stürmte zu dem Strandabschnitt wo wir gestern waren. Doch sie war nicht da.

Ich fragte den Barkeeper an der Strandbar, ob er meine Frau gesehen hätte. Er lächelte und sagte, sie sei mit einigen Männern zu den Hütten da hinten gegangen. Er zeigte mir wo sie standen. Es war bestimmt 800 Meter bis dahin! Der Barkeeper lächelte mich an und sagte, ich hätte eine wirklich sehr schöne Frau mit allem was Afrikaner mögen an einer Frau und es würde ihr bestimmt gut gehen! Mein Herz war am Rasen, und ich wollte nur noch zu meiner Frau und Mutter meiner beiden Kinder.

Ich lief los, und je näher ich kam, wurde ich langsamer. Ich konnte Lachen hören und auch stöhnen vernehmen, genau zuordnen konnte ich es noch nicht.
Draußen vor der Hütte stand ein etwas älterer Mann und lächelte an. Er wusste genau wer ich war.

Er stand komplett nackt vor der Tür, und sein Schwanz war unglaublich groß und sehr dick. Sein Englisch war sehr gut, er sagte mir, dass meine Frau eben Sex mit ihm gehabt hätte und zum ersten Mal mit einer weißen Frau gefickt hätte, die meisten hätten Angst davor, was bei meiner kein Problem war! Er war sehr zufrieden und sagte mir, die einige Männer schon mit meiner Frau gefickt haben, und gleich würde er mit noch einem Mann meine Frau im Sandwich nehmen. Ich war so perplex, und konnte nicht mehr sprechen.
Der alte Mann ging zurück in die Hütte, ich war jetzt neugierig was meine Frau so treibt.

In der Hütte standen fast 20 Männer in der Reihe und warteten auf ihren Fick mit meiner Frau!! Ich konnte sehen, das ihre Muschi, eigentlich auch ihre Brüste und ihr Gesicht von Sperma überhäuft war. Gerade war sie dabei einem jungen Mann einen zu blasen, was aber kaum ging, er hatte ein enorm dickes Glied, was sie kaum in ihren Mund bekam. Er spritzte ihr mitten ins Gesicht, es waren drei oder vier Schübe die sie auf ihr hübsches Gesicht verteilt hatten. Ich konnte sehen das ihre Muschi sehr geweitet war, was ich nicht wusste, sich war schon doppelt penetriert worden, aber in ihrer Muschi!Melissa sah einfach nur Geil aus, auch mit dem vielen Sperma in ihr, und auf ihr! Jetzt konnte ich den alten Mann sehen, sein Schwanz war völlig abnormal von der Dicke und von der Länge her.

Der junge Mann der eben abgespritzt hatte, war wohl ein Bekannter oder Sohn. Meine Frau drehte sich um und der junge Mann versuchte seinen wirklich perfekten Schwanz Anal in meiner Frau zu versenken. Die Eichel war schon drin, meine Frau schrie laut, das er zu groß ist, aber der junge Mann schob seinen großen Schwanz tief in meine Frau! Seine Eier klatschten gegen meine Frau ihre Pobacken, und sie genoss es jetzt richtig, Anal genommen zu werden. Plötzlich hielt er inne, zog seinen Schwanz raus! Jetzt war der alte Mann dran, ich konnte nicht glauben was ich sah.

Es müssen wirklich 30 cm und mehr gewesen sein, dazu kam die enorme Dicke. Angst überkam mich, denn ich hatte Angst um meine Frau! Er lächelte und bediente sich meiner Frau.
Ihre Muschi und ihr Anus waren geweitet der alte Mann führte seinen Monster Schwanz ganz vorsichtig Anal in sie hinein. Er benutzte Gott sei Dank irgendwelche Gleitmittel, und meine Frau stöhnte nur noch als seine Riesige Eichel ihren Schließmuskel überwunden hatte und war nur noch am wimmern.

Als sein Schwanz fast die Hälfte drin war, liefen ihr die Tränen über ihre Wangen. Es war Schmerz und gleichzeitig Geilheit was sie empfand. Der alte Mann gab dem jungen Mann ein Zeichen, das sie soweit ist. Er zog seinen Schwanz aus ihr heraus und legte sich auf den Tisch, auf dem eine Decke lag, so daß meine Frau es bequemer hatte.

Jetzt lag er auf dem Tisch und meine Frau sollte sich auf ihn setzen! Sein Riesiger schwarzer Schwanz stand in unglaublicher Größe und meine Frau sollte sich ihn Anal einführen. Sie saugte an ihm und schmierte ihn mit Gleitmittel ein, was ihm sehr gefiel und ihn noch härter werden ließ. Es war ein unglaublicher Anblick, meine Frau war kurz davor, dieses Monster Teil Anal zu nehmen. Sie setzte sich ganz vorsichtig auf ihn und versuchte ihn Anal einzuführen, was auch ganz gut klappte.

Sie stöhnte und es liefen ihr wieder Tränen runter, aber sie schaffte es ihn bis zur Hälfte rein zu bekommen.
Was sie gar nicht mitbekommen hatte, das alle Männer noch in dem Raum waren und jetzt ihre Schwänze wichsten! Für mich war es unglaublich mit anzusehen, wie Melissa aufgespießt wurde und ihre Löcher hart penetriert wurden. Es dauerte keine 5 Minuten, da kam der junge Mann, sie heute schon gefickt hatte und den sie einen geblasen hatte auf den Tisch zu, und führte seinen großen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Muschi, was ihr Unglück gefiel. Sie wurde gerade von zwei Monster Schwänzen penetriert, es folgten Orgasmen und sie wurde überflutet von Sperma der tief in ihrem Darm gespritzt wurde und auch in ihrer Muschi.

Sie fickten meine Frau vor meinen Augen fast kaputt. Nach über einer Stunde waren sie fertig, mehrmals wurde Melissa besamt. Alle Männer drum herum, wollten auch noch mit ihr ficken aber sie konnte nicht mehr, ihr Unterleib war völlig zerfickt. Mit wieviel Männern sie an diesem Tag Sex hatte, weiß sie nicht mehr, es war ein bisher einmaliges Erlebnis, wir hatten noch schöne Tage und Wochen Urlaub, ohne jemals wieder das es zu solchen Treffen gekommen war!
Natürlich haben wir uns ausgesprochen, und sie hat sich mit meiner Genehmigung hier zwei oder drei Männer gesucht, die sie zweimal im Monat durchnehmen können! Mittlerweile bin ich bei den Treffen dabei, und mache sogar mit! Es sind tolle Erlebnisse und Erfahrungen gewesen und Melissa hat sehr viel Spaß gehabt bisher.

Das war eine wirklich Reale Geschichte, so haben wir es erlebt.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (53 Votes, Durchschnitt: 7,66 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Schorschi 21. April 2024 um 11:55

Wunderbar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!