Mein Nachbar benutzt mich mit seinem großen Schwanz

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Mein Mann Guido und ich sind zusammen mit Werner und Karin, unseren Nachbarn in Urlaub fahren. Ein Camping Urlaub in Schweden sollte es werden, aber es kam anders. Ich mag die beiden und Werner schaut mich öfters mal lüstern an, was Guido aber immer wieder Spaß macht. „Er ist geil auf dich“ sagt er dann. Dieser Spaß kommt aus Zeiten, als ich Guido mal fragte, was für einen Schwanz Werner wohl hätte. Einmal habe ich auch aus Spaß gesagt, dass ich mich einmal gerne von ihm und Werner zusammen ficken lassen würde.

Seitdem spielt er mit dieser Fantasy, die ich aber nur aus Spaß sagte. Wir fuhren also zu viert mit einem Wohnwagen Richtung Norden. Schon sehr spät am Abend an der dänischen Küste mussten wir übernachten, weil wir die Fähre ver-passt hatten. Der nächste Campingplatz wurde angefahren. Wunderschön in den Dünen, aber beim Rangieren bricht die Achse des Wohnwagens! Das bedeutet, einige Tage hierbleiben, bis der Wohnwagen repariert ist. Am anderen Morgen sehen wir, dass es ein FKK Platz ist! „Na und!“ sagt Guido, „du wolltest doch schon immer mal den Schwanz deines Nachbarn sehen oder?“ „Ja, aber ich habe keine Lust, ihm meine frisch rasierte Möse zu präsentieren“ antworte-te ich.

„Egal“ antwortet er, er fände es spannend. Wir müssen uns alle ausziehen, sagt der Platzverwalter. Und dann sehe ich den Schwanz von Werner. Der ist wirklich imposant, aber ich gebe es vor Guido nicht zu. Werner schaut mich ungeniert an und mustert mich. Dabei scheint sein enorm lan-ger Prügel etwas anzuschwellen und seine dicken prallen Eier bewegen sich in sei-nem langen Sack. „Na, beeindruckt“ fragt mich Guido. „Quatsch“ antworte ich und gehe. Guido folgt mir in den Wohnwagen und sagt.

„Was meinst du, wie groß er wird, wenn er steif ist?“Als Guido zur Werkstatt fährt, kommt Werner sofort zu mir und fragt, ob ich von seiner Sonnencreme möchte. Er ölt sich dabei ein und benötigt besonders lang für seinen glatt rasierten Schwanz, den er immer wieder und wieder einölt bis er ero-tisch glänzt. Auch ich öle mich ein, aber nur oben herum. „Warte Tanja, ich mach dir deinen Rücken noch“ sagt er und schon ölen seine Wichshände, die eben noch auf seinem Schwanz und an seinen dicken Eiern waren, auf meinem Rücken! Er ölt mich bis an die Kante der Arschbacken ein.

Dann gehe ich in den Wohnwagen und öle den Rest ein. Nachdem wir alles aufgebaut haben, legen Karin und Werner sich zum Mittagsschlaf hin. Ich sitze noch am Tisch draußen, als ich Karin stöhnen höre. Meine Nachbarn ficken direkt neben mir! Bei offener Wohnwagentür! Vorsichtig sehe ich hinein. Ich sehe nur Werners Arsch auf und ab stoßen. Karin stöhnt wie eine Sau und Werner schnauft ungeniert. Wollen die beiden, dass ich sie höre? Der ganze Wohnwagen wackelt! Werner kann ganz schön lange ficken, denke ich.

Das geile Schmatzen der Körper beim Stoßen ist zu hören. Vorsichtig schaue ich ein wenig weiter hinein. Nun sehe ich den enormen steifen Schwanz meines Nachbarn. Fast doppelt so dick und viel länger als der von Guido! Wahnsinn! Ich spüre, wie das Blut in meine Mösenlippen schießt und sie dicker werden. Ich erkenne mich selbst nicht wieder. Der Anblick macht mich geil. Jetzt wechseln sie die Stellung, er fickt Ka-rin von hinten. Deutlich kann ich jetzt den ganzen großen Fickschwanz sehen.

© by ErotischeSexgeschichten.club 2023

Dann plötzlich kommt der Platzwart und will unsere Ausweisnummern notieren. Ich komme nicht mehr weg und muss in den Wohnwagen. Vorsichtig klopfe in an und gehe verschämt rein. Dann gehe ich in die Hocke, um die Papiere im Schrank zu su-chen. Werner hört langsam auf zu ficken, stellt sich ungeniert mit seinem noch stei-fen Riesenschwanz neben mich und fragt mich, was ich suche. Dabei steht sein dicker Schwanz direkt vor meinem Mund. Ich rieche sein Sperma schon.

Die prallen Eier bewegen sich wild in seinem Sack und wollen endlich absprit-zen. Der Ärmste denke ich. Die Ausweise sage ich. Ein Tropfen hängt schon an seiner Schwanzspitze herunter. „Ich weiß, wo sie sind. “ sagt Karin und schiebt sich hinter Werner in die andere Ecke des engen Wohnwa-gens. Dabei stößt sie Werner so an, dass seine Pimmelspitze direkt an meinen Mund stößt. Auf meinen Lippen befindet sich sein Sperma! Vorsichtig lecke ich es heimlich ab und probiere das Sperma meines Nachbarn! Sehr geil schmeckt Werner.

Karin verlässt den Wohnwagen, um den Platzwart die Papiere zu bringen. Da spüre ich eine Hand in meinen Haaren, die meinen Kopf weiter zu seinem Schwanz drückt. „Los Tanja, nimm ihn!“ „Nein!“ sage ich. Nun nimmt er beide Hände. Immer wieder reibt seine nasse Eichel über meine Lippen. „Los blas mir meinen Schwanz, du Sau!“ Sein Fuß schiebt sich von unten an meine Möse und Werner spürt, wie nass sie schon ist. „Du kleine Sau bist ja klitschnass! Hast uns wohl zugesehen beim Ficken? Bist wohl geil?“ „Aber nicht auf Dich“ antworte ich.

Da höre ich draußen Guido wieder, er war zurück. Gott sei danke denke ich, aber er kommt nicht rein, sondern diskutiert drau-ßen mit Karin und den Platzwart über die Reparatur!Plötzlich hält Werner hält mir meine Nase zu, damit ich den Mund öffnen muss! Langsam schiebt er mir seinen Nachbarspimmel in den Mund, diese geile alte Sau. Hmmmm, schmeckt gar nicht so schlecht, denke ich. Und die Vorstellung, dass Guido und Karin draußen sind, reizt mich irgendwie.

Jetzt hat er mich. Ich wichse seinen Schwanz mit der einen Hand, mit der anderen kraule ich die Eier des hängenden gei-len Sacks. Und muss meinen Mund soweit wie möglich aufmachen und ersticke fast dabei. Sein Zeh versucht in meine Möse einzudringen, was auch fast gelingt. „Los, stell dich hin“ befiehlt er mir. Ich stelle mich hin und er drückt mich aufs Bett. „Los, mach deine Beine breit“ und ich sehe, die Tür nach draußen ist immer noch offen… Er fasst mei-ne Füße und zieht mich runter bis an die Bettkante.

Dann schiebt er meine Beine auseinander und stellt sich dazwischen! „Nein, bitte nicht, ich bin doch deine Nachbarin,“ flehe ich ihn an. „Bitte nicht ficken. Ich blase dir auch immer einen!“ Da spüre ich auch schon seine vom Ficken mit Karin noch nasse Schwanzspitze an meinen Fotzenlippen und draußen sehe ich durch die Gardinen Guido, da stößt Werner seinen Wahnsinnsschwanz in mein Fickloch. Ich stöhne laut auf. Er ist so enorm groß und fühlst sich an, als würde mir meine Fotze platzen.

„Na, wie ist er, du geile Sau? Größer als Guidos Pimmel?“ „Viel größer“ antworte ich leise stöhnend, „Sehr viel größer!“„Bitte hör auf, Werner. “ doch meine immer nasser werdende Möse lässt ihn immer geiler werden. Er drückt ihn mir beim dritten Reinschieben bis an meinen Mutter-mund und hat immer noch ein Stück draußen! Dann fickt mich mein Nachbar wie ein Berserker. Ich muss mir Mühe geben, mein Stöhnen und Schnaufen zu unterdrücken. „Wann kommst du?“ ruft Karin.

„Ich komme sofort“ ruft Werner Karin nach draußen zu. Da spüre ich, wie es mir kommt! Das erste Mal beim Sex spritze ich aus meiner Fotze ab und das macht Wer-ner so an, dass der sofort losspritzt. Unmengen an Sperma schießen mir tief rein in meine Möse. Seine Spermaladungen überfluten mir Schub um Schub die Fotze. Ich spüre, wie es aus mir literweise herausläuft. Dann zieht er ihn raus und ich muss ihn sauberlecken.

Ich reinige mich grob und gehe zu Guido nach draußen. Werner hat noch einen Steifen und muss sich verstecken. Guido sieht meine stark geschwol-lene Möse und fragt mich leise, was war. „Was schon“ antworte ich, „deine Phantasie ist Realität geworden. “ Guido bekommt schlagartig einen Steifen und wir gehen zu den Gemeinschaftsduschen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (76 Votes, Durchschnitt: 8,74 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!